... aktuell in Arbeit ...
   Lanzet von Robbe     
Baubericht & neuer Bauplan
Stand: 10.01.2021

 

Bauplan Lanzet von Robbe       Rippen Lanzet von Robbe

   h... sobald der Prototyp fliegt und der Bauplan bzw. die DXF-Daten 'feingetunt' wurden, wird es einen A0-Papierplan und DXF-Datensatz bzw. einen Frässteilesatz für 
den interessierten Modellbauer geben1h

Ende der 70'er Jahre kamen Modell-Deltas und auch Nurflügler in Mode ... so ziemlich jeder der renomierten Modellbau-Firmen hatte ein solches als
Baukastenmodell im Programm ... ob als Segler wie z.B. der 'Geier' von Robbe oder als 'echte' Speed-Deltas wie z.B. das Graupner X-1200 
 ... natürlich damals alles nur als Verbrenner ... Elektroantriebe waren zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen und nicht wirklich eine 
Alternative zu den herkömmlichen Methanolantrieben.
Die Robbe Lanzet wurde erstmals 1977 auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorgestellt und von 1977 bis 1984 von Robbe als Bausatz angeboten.
Auch ich konnte als dreizehnjähriger dem Fliegerchen nicht widerstehen und habe ein solches 1980 erworben, gebaut und geflogen ... 
mit einem OS 5,8ccm hatte ich damals sehr viel Spass mit diesem Modell.

so sah der damalige Original-Baukasten aus:

    
... ist aber heute leider nicht mehr zu bekommen ... na und !? 


... warum die Lanzet ?

Irgendwann hat man keine Lust mehr auf immer grösser, schneller, teurer ... denn am meisten Spass machen mir nach über 4 Jahrzehnten Modellfliegerei immer noch die 
kleinen Verbrennermodelle ... sich auf AirCombat-Wettbewerben mit 2,5 bis 4ccm-Antrieben zu messen oder einfach nur abends am Platz mit zwei/drei Freunden gemütlich 
'etwas' rumheizen ... genial !

Dann bricht irgendwann die Retrophase aus ... was man doch schon damals für einen Spass mit dem einen oder anderen Modell hatte ... 
also musste was 'neues altes' her ... der eine baute nen Rasant ... ich widmete mich der Lanzet ... die passt doch perfekt in das 'Retro-Beute-Schema'.

... warum ein neuer Bauplan ?
Da auf dem Original-Plan nicht alle Einzellteile (z.B. Rippen) abgebildet sind und dieser somit nur bedingt als Vorlage zum Nachbau eignet, wurde dieser 
im CAD neu gezeichnet ... zum Fräsen werden die Einzellteile sowieso als DXF benötigt ... somit zwei Fliegen mit ei... ...... ! 

Änderungen zum Original:

1. Die beiden Quer-Höhenruderservos werden nicht im Rumpf sondern in der Fläche 'eingebaut ... dadurch ist
die Anlenkung der Ruder direkter und somit spielfreier möglich ... und für den Fall, jemand möchte das Fliegerchen mit einem
Elektroantrieb ausstatten ... ist im Rumpf auch mehr als genügend Platz für den Akku vorhanden !! 
... eigentlich ist die Lanzet für E-Antriebe perfekt geeignet ... soll aber hier nur nebenbei und ganz 'klein' erwähnt sein ... Duck und weg ... 1
2. Die Kabinenhaube wird mittels gefrästem Sperrholz-Rahmen und Masiv-Balsaholz erstellt ... dadurch wird keine tiefgezogene Originalhaube
benötigt, da ja auch nicht  jeder eine Tiefziehmöglichkeit hat ... man kann natürlich auch eine Originalhaube
'auftreiben' ... der Kabinenrahmen passt nach etwas 'Rundumschliff' natürlich auch für diese ! 

3. Die Rippen werden aus 3mm statt aus 2mm gefertigt.

4. der Sperrholz-Motorträger ist für einen 4cc-Antrieb ausgelegt ... wer was anderes draufpackt muss den halt anpassen ;-)

5. Das Profil wollte ich zuerst noch Optimieren ... habe das dann aber vorerst doch nicht gemacht, da dies die Flugeigenschaften zum Original 
zu sehr ändern würde ... mache ich aber sicherlich noch in einer späteren Speed-Version !

Anpassungen für Elektroantrieb:
Die notwendigen Anpassungen beschränken sich auf das plan Abtrennen des Motorträgers, Bohren der Durchführungsbohrung in Motorspant für 
die Motoranschlussleitungen, Einbau eines Akkubrettes aus 3mm Sperrholz im Bereich des oberen 'Service-Deckels' ... das Servobrett des Gas-Servos fällt dann
natürlich weg !

... und los geht's ...

Der Original-Plan bzw. die Explo-Zeichnung der Lanzet sind mittlerweile frei im Internet verfügbar und waren dementsprechend 
auch schnell gefunden und  'gezogen'  

Original Bauplan & Explosionszeichnung der Lanzet:
Bauplan Lanzet von RobbeExplositionzeichnung Lanzet von Robbe

... der Originals-Plan wird als 1:1 Vorlage in's CAD eingebunden ... die Spanten, das Leitwerk, etc. werden dann möglichst exakt nachgezeichnet ... 
das Modell soll ja auch möglichst dem Original entsprechen ... einfacher, schneller und genauer geht's nicht !

Das Original-Profil der Wurzel- und Endrippe werden mit Hilfe eines Profilprogrammes ermittelt.
Ergebnis: Wurzelrippe NACA0007 mit 7,5% Dicke    Endrippe NACA0007 mit 13,5% Dicke und mod. Dickenrücklage
Da im Original-Plan nur die Wurzel- und die Endrippe abgebildet sind, wurde die Tragfläche mit Hilfe des Programmes Wing-Designers
nachgebildet ... somit bekommt man alle 7 Rippen inklusiver Holme etc. perfekt nachgebildet.



... hier entstehen die Flächen im Wing-Designer 
Bauplan Lanzet von Robbe


... so entsteht dann Stück für Stück im CAD ein komplett neuer Plan ... 
natürlich im Gegensatz zum Original-Plan mit allen Rippen !

 Bauplan Lanzet von Robbe


... hier der Vorab-Check im 3D-Programm ... erst wenn virtuell alles passt 
wird real gefräst ... spart ne Menge Holz ;-)

Lanzet von Robbe 


... und dann werden die zu fräsenden DXF-Dateien erstellt ... die Rumpfwand und der Rippensatz 
werden natürlich zweimal benötigt !
DXF Lanzet von Robbe


... eine 1000mm-Fräse ist eine feine Sache ;-)  ... ansonsten sind die 'langen' DXF-Daten noch 'aufzuteilen'
  ... mein Maschinchen bei der Arbeit ... 

  ... die ersten Teile entstehen ... 

Die weiteren Bauschritte werden nur als Bildfolge eingestellt, da der Bau ist eigentlich selbsterklärend ist !
Bilder sagen mehr als Worte ;-) 


Rumpf:
zu beachten:
- beim Verkleben des Motorträgers ist auf den korrekten 'linken' Seitenzug zu achten ... siehe Plan !
- die Maserung der Bodenbeplankung ist unbedingt quer und dabei einen Deckel mit ca. 100mm Länge für den Zugang zum Tank vorzusehen !

... die Holmgurte, Heckverstärkung werden vorab 'plan' augeklebt ... dann entsteht mittels Spanten der Rumpf ...
     

  

... Details am Heck ...
   

... Bodenbeplankung ...
  

... die Balsaverkleidungen am Heck und an der Nase werden verklebt ...
--> ein altes Motorengehäuse dient als 'Schablone' ...
    

... Tankklappe mit der entsprechenden 'Fixierung' nicht vergessen ...
 

... vorne & hinten fertig verschliffen ...
  

... mit der oberen Beplankung und dem Bespannen des Rumpfes geht's weiter !


Fläche:
zu beachten:
- die beiden Flächenhälften werden getrennt aufgebaut und erst später mit dem Rumpf verklebt ... man kann diese natürlich auch direkt am zuvor gefertigten Rumpf 'bauen' ... 
hierzu müssen die Rippen jedoch zusätzlich zu den 'Stützfüsschen' nochmal um ca. 25mm höher unterlegt werden
- die 6x2mm und 10x2mm Kiefernholme haben beim getrennten Flächenbau zum Rumpf hin ca. 20-30mm Überstand zur Würzelrippe
- die beiden 'kurzen' 10x2mm Verbinder werden erst beim Verkleben der Flächen mit dem Rumpf eingeklebt
- keine zwei gleiche Flächenhälften bauen ... alles schon passiert ;-) 
- beim Anordnen der Rippen auf rechten Winkel der Rippen zur Endleiste hin achten

... beim getrennten Aufbau der Flächenhälften geht's mit dem Anordnen/Ausrichten der Rippen und Verkleben der Holme & der 12x6mm-Endleiste los ...
     

   

... Beplankungen, Rippenaufleimer, Randbogen und Holmverkastungen werden fixiert und verklebt ...
    

   

... nun werden die Flächen ausgerichtet, die 10x2mm Flächenverbinder eingeklebt und nach dem 
Trocknen des Klebers werden die Flächenhälften auch gleich wieder mittels Säge getrennt ...
  

... nach dem verschleifen aller 'Kanten' dürfen die beiden Flächenhälften mal 'Probesitzen' ... 


... mit dem Bespannen der Flächenhälften geht's weiter ...


Kabinenhaube:
... der Rahmen wird auf dem Rumpf zusammengeklebt, mit 10mm Balsaleisten aufgefült und verschliffen ... fertig !

Lanzet von Robbe Lanzet von Robbe Lanzet von Robbev Lanzet von Robbe Lanzet von Robbe 
 

... mit dem dem Bespannen/Lackieren der Haube geht's dann weiter !



.... bald geht's hier weiter ...  Stand 10.01.2021 !!!

        

    h... sobald der Prototyp fliegt und der Bauplan bzw. die DXF-Daten 'feingetunt' wurden, wird es einen A0-Papierplan und DXF-Datensatz bzw. einen Frässteilesatz für 
den interessierten Modellbauer geben1h

 Aufwand: ...
   
 Fazit:  ...

Technische Daten: ...